02
Au
Hilfe für die Tierhilfe Forst e.V.
02.08.2014 21:16

Nachdem die Sachspenden endlich bei Gabor in Ungarn ankamen folgt gleich der nächste Hilferuf.

Diesmal ein Gnadenhof, die Tierhilfe Forst e.V. steckt in großen Schwierigkeiten.

Neben akut finanziellen Problemen fehlt es an allem. Sachspenden, Futter, Feuerholz und Baumaterialien.

Ebenso werden Flohmarktartikel benötigt die einmal im Monat zu Gunsten der Tiere verkauft werden.

 

Auch in Deutschland gibt es Not, das sollte man nicht vergessen.

Die Tierhilfe Forst e.V. wird von einem Ehepaar betrieben, Hunde und viele Duzend Katzen fanden hier ein liebevolles Zuhause. Gnadenplätze für jene die keiner mehr haben wollte. Eine Wildtierstation in der die kleinen zumeist verletzen Patienten gesundgepflegt und in die Freiheit entlassen werden.

 

Auch eine Igelstation gibt es; der Bedarf an Decken und Katzennassfutter ist immens. Wo einmal ein Igelchen sein Geschäft verrichtet hat lohnt es sich nicht mehr die Decken auszukochen.

Die Homepage ist leider nicht aktuell da die meiste Zeit den Tieren gewidmet wird.

Trotzdem lässt sie erkennen mit wie viel Liebe zum Tier dort gearbeitet wird.

 

Hier gehts zur Webseite der Tierhilfe Forst e.V.

 

Gestern fand Nicole die Info im Ortsblatt. Ein Aufruf zur Rettung des Gnadenhofes.

Erschreckend. Dass die beiden Eheleute sich aufopfern für ihre Tiere, das wußten wir.

Nicht aber dass es so schlecht um sie und ihre tierische Großfamilie steht.

 

Also was tun? Sämtliche Sachspenden sind mittlerweile gut bei Gabor in Ungarn angekommen.

Die Keller sind bis auf die privaten Dinge leergefegt. Auch die Nachbarn sind in den letzten Wochen sachspenden-

technisch von mir gemolken worden. Hier im nahen Umfeld ist kaum mehr was zu bekommen.

Das Posten bei Facebook und das Anschreiben bekannter Tierschützer ist somit der Anfang. Irgendwas muss man tun,

die "Das sind doch alles nur Tropfen auf dem heißen Stein-Debatten" - ich mag sie nicht mehr hören.

 

Jetzt gilt es erst einmal zu schauen was genau benötigt wird, wie man helfen kann, wen man mobilisieren kann.

Daher auch ein Blog. Die stetigen Updates zu den aktuellen Notfellen sind für die urprüngliche Startseite einfach

zu immens.

Demnach bin ich nun unter die Blogger gegangen. Wie das klingt...

 

 

 

 

Von Spenden und Spendern

Kommentare


Datenschutzerklärung